Bitcoin & Co. - Virtuelle Währung aus dem Netz

VonJulie Bonnstaedter
Virtuelle Währung

Digitalwährungen, wie z.B. Bitcoin, werden immer populärer. Doch welche virtuellen Währungen gibt es eigentlich und in welche sollte man investieren?

Virtuelle Währungen, auch Krypto-Währungen genannt, wurden einstig nur von Computer-"Nerds" und Darknet Nutzern als Zahlungsmethode benutzt. Mittlerweile machen sie jedoch weltweit Schlagzeilen und steigern so ihren Wert erheblich.

Besonders Investoren und Risikofreudige Privatnutzer finden immer mehr Gefallen an den virtuellen Währungen. Denn während die Preise für Gold oder Aktien oftmals nur sehr leicht steigen, kann man mit Digitalwährungen schon in kürzester Zeit viel Geld verdienen. Doch Bitcoin & Co. eignen sich auch als alternatives Zahlungsmittel, denn mittlerweile kann man alleine in Deutschland schon in über 156 Einzelhändlern mit der virtuellen Währung bezahlen.

Zukunft der virtuellen Währung

Populäre virtuelle Währungen

Amazon Coins

Im Mai 2013 präsentierte der Online-Riese Amazon zum ersten Mal seine eigene virtuelle Währung: Coins. Diese wurden erstmals in den USA und Ende des Jahres auch in Europa eingeführt und soll dem Kunden eine alternative Zahlungsmethode zur Kreditkarte oder PayPal ermöglichen. Der Kurs der Digitalwährung ist einfach, denn 500 Amazon Coins sind mit 5 € gleichzusetzten. Als Anreiz für Kunden um die eigene Währung zu kaufen, bietet Amazon derzeit einen Rabatt von bis zu 10%.

Für Amazon sollen die Coins vor allem für Kunden einfacher sein, da es viele als hinderlich angesehen hatten, kleine Cent-Beträge für Apps oder Musiktitel mit der Kreditkarte zu bezahlen. Kritiker sind jedoch nicht von der Fortführung der Coins überzeugt. Sie finden, dass Kunden durch die Einführung der virtuellen Coins das Gefühl für Geld verlieren und so weitaus mehr ausgeben.

Linden Dollar

Wer mit dem Online Gaming vertraut ist, kennt wahrscheinlich auch das Kultspiel Second Life der Firma Linden Tab. Wer sich in der dreidimensionalen Parallelwelt ein Leben schaffen will, benötigt dafür sogenannte Linden Dollar (L$). Im Gegensatz zu anderen virtuellen Währungen ist der Linden Dollar relativ stabil. Die Betreiber der Linden Tab geben ihren Nutzern auch die Möglichkeit, die Spielwährung in reale Währungen einzutauschen. Derzeit entspricht 122 L$ etwa 1 €. Der Erwerb von Linden Dollar erflog momentan entweder über Second Life selbst, oder auch bei Dritt-Anbietern wie eldexchange oder virwox.

 Auch in Second Life wird mit virtueller Währung gehandelt

Bitcoin

Wohl kaum eine der digitalen Währungen hat im Jahr 2013 so viele Schlagzeilen gemacht wie der Bitcoin. Dabei gibt es die Krypto-Währung schon seit einigen Jahren. Erfunden wurde der Bitcoin nämlich schon 2009 von einem Japanischen Programmierer der sich Satoshi Nakamoto nennt. Anders als normale Geld-Währungen, wird diese eigenständige digitale Währung nicht von einem Staat oder Banken reguliert. Für lange Zeit blieb die Währung eher unentdeckt und wurde in nur einem kleinen Maß von Computer-Enthusiasten genutzt. Der große Durchbruch kam, als die Webseite "Silkroad" im Oktober 2013 geschlossen wurde. Kurz nach der Schließung erreichte der Bitcoin einen Höhenflug bei rund 1200 $ für 1 Bitcoin. Die hohen Wechselkurse lockten viele Spekulanten, darunter auch viele aus China.

Schnell gewann der Bitcoin auch auf globaler Ebene an immer mehr Popularität. Mittlerweile wird die virtuelle Währung bei über 2,800 Einzelhändlern weltweit akzeptiert. Auch in Deutschland gibt es einige Geschäfte und Cafés, die Ihren Kunden anbieten, mit der Krypto-Währung zu bezahlen. Wenn auch Sie gerne sehen wollen, wo Sie derzeit überall mit Bitcoin bezahlen können, finden Sie eine ausgiebige Weltkarte auf der Webseite coinmap.org.

Die Vor- und Nachteile von Bitcoin

Die Digitalwährung braucht zwar noch etwas Zeit um sich auf globaler Ebene als echte Ersatzwährung zu etablieren, hat jedoch jetzt schon ein großes Potential und einige Vorteile. So z.B. können Sie mit Bitcoin relativ anonym einkaufen, da bei der Bezahlung weder eine Name, noch eine Kontonummer verlangt wird. Auch der Erwerb und die Aufbewahrung der Bitcoin ist relativ simpel, da diese ausschließlich virtuell verfügbar sind und somit nur ein PC, Tablet oder Smartphone benötigt wird. Ein letzter Vorteil ist auch, dass man mit keinem anderen Finanzprodukt so schnell, so hohe Gewinne machen kann wie mit den Bitcoin. Denn während 1 Bitcoin Anfang 2013 nur knapp 10 € Wert war, erreicht die gleiche Summer mittlerweile 624,18 € (Kurs am 29.01.2014). Auch in Zukunft wird angenommen, dass der Wert der unkonventionellen Zahlungsart weiterhin steigt.

Virtuelle Währung Bitcoin

Doch die Krypto-Währung birgt auch vielerlei Nachteile die nicht zu unterschätzen sind. Denn gerade weil der Bitcoin dezentralisiert ist, ist er extremen Kursschwankungen ausgesetzt. Aus diesem Grund ist es eine Anlage für Risikofreudige, da Sie nicht nur viel Geld gewinnen, sondern auch große Verluste machen können. Zudem ist die Währung auch vielen Hackern und Online-Kriminellen ausgesetzt. Sollten Sie also Bitcoin besitzen, müssen Sie diese auch vor Diebstahl und Verlust schützen. Denn anders als bei dem Verlust einer Kreditkarte, können Sie hier keine Bank kontaktieren. Legen Sie also am besten verschiedene Sicherheitskopien der digitalen Währung an und speichern Sie diese verschlüsselt und in speziellen Tresorchips.

Litecoin als gute Bitcoin Alternative

Wem der Bitcoin zu riskant ist, der sollte lieber in den Litecoin investieren. Litecoin sind ebenfalls eine Krypto-Währung, die im Jahr 2011 von dem Charlie Lee als eine Alternative zum Bitcoin erfunden wurde. Er selber erklärt seine Währung mit den Worten: "Wenn Bitcoin Gold ist, dann ist Litecoin Silber."

Anders als sein großer Bruder, soll die Peer-to-Peer Währung Litecoin auch deutlich weniger Schwächen haben. So können satte 84 Millionen Einheiten der Digitalwährung geschaffen werden. Auch Transaktionen sollen mit dem Litecoin deutlich schneller abgewickelt werden. Während der Bitcoin rund 10 Minuten braucht, ist der Litecoin mit zweieinhalb Minuten deutlich effizienter. Ein letzter Vorteil ist auch, dass zum Litecoin-Mining der Scrypt Algorithmus verwendet wird, welcher mit einem handelsüblichen Computer verwendet werden kann. Wer also nach einer Bitcoin-Alternative sucht, sollte in den Litecoin investieren. Am 29. Januar 2014 lag der Wechselkurs bei rund 1 Litecoin für 16,61 € - Tendenz steigend.

Welche virtuelle Währung wird in der Zukunft Substanz haben?

Es steht außer Frage, dass virtuelle Währungen auch in Zukunft eine immer größere Rolle spielen werden. So geben jetzt schon immer mehr Einzelhändler Ihren Kunden die Option, mit den digitalen Coins zu bezahlen. Wann wir bei unserem Einkaufsbummel die Brieftasche jedoch ganz zu Hause lassen können, bleibt noch abzuwarten.

Neuen Gerüchten zufolge, will sich zukünftig auch die Online-Tauschbörse eBay eine eigene digitale Währung patentieren lassen. Ähnlich wie bei Amazon, will auch eBay auf eine eigene Gutschein-Währung setzten, die den Namen Token tragen soll. So sieht eBay-Chef John Donahoe die Digitalwährungen als ein mächtiger Weg in die Zukunft. In Bitcoin will das Unternehmen momentan jedoch nicht investieren, da die Krypto-Währung von zu großen Kurs-Schwankungen betroffen ist.  Sollte sich dies in Zukunft jedoch regulieren, sieht auch David Marcus, Präsident von PayPal, eine große Zukunft für Bitcoin & Co.

Fazit

Virtuelle Währungen wie Bitcoin oder Litecoin werden in Deutschland immer populärer. So stieg der Kurs der einzelnen Währungen in den letzten Monaten extrem an. Leider sind die Digitalwährungen auch großen Kursschwankungen ausgesetzt. Eine Investition lohnt sich also nur, wenn Sie bereit sind das Risiko einzugehen.  

 

Themen: Internet / DSL

Verfügbarkeit der DSL Anbieter prüfen

Wir geben Ihre persönlichen Daten nicht weiter. Mehr »
Warum wir Ihre Postleitzahl benötigen

Mit Hilfe Ihrer Postleitzahl prüfen wir alle verfügbaren Internet Angebote in Ihrer Region. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Lesen Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung