Wie richtet man ein Heimnetzwerk ein?

WLAN, LAN oder Powerline – wie richtet man ein Heimnetzwerk ein?

Wenn Sie zuhause verschiedene Computer, Notebooks und Tablets zum Datenaustausch nutzen kann dies oftmals kompliziert werden. So müssen Daten entweder auf USB-Sticks, Datenträger oder auch die Cloud geladen werden, um zwischen den einzelnen Geräten ausgetauscht zu werden. Dies ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch oftmals kompliziert. Ein Weg  um dies zu umgehen ist, ein eigenes Heimnetzwerk einzurichten.

In wenigen Schritten das Heimnetzwerk einrichten

Um ein vernetztes zuhause zu schaffen, haben Sie mehrere Optionen. Zum einen können Sie einen handelsüblichen Router nehmen um Daten per WLAN zwischen den Netzwerken auszutauschen. Der Router ist gleichzeitig auch die Schnittstelle des Heimnetzwerkes, da er Daten zwischen den Geräten und dem Internet austauscht. Als weitere Komponente steht Ihnen auch das klassische Ethernet-Kabel zur Verfügung, oder Sie setzten auf das Stromnetz um Daten zu versenden.

Das Heimnetzwerk einrichten: WLAN

Um Daten über Funk auszutauschen, benötigen sie nur einen WLAN-fähigen Router. Hier müssen Sie im Einstellungsmenü dann nur die Netzwerk-Datenübertragung „WLAN“ aktivieren und schon können Sie alle WLAN-fähigen Geräte mit dem Router verbinden.

Das Heimnetzwerk über WLAN ist besonders sinnvoll, wenn Sie Geräte wie Tablets oder Smartphones verbinden wollen, die über keine Kabelzugänge verfügen. Leider ist die Datenübertragungsrate bei dieser Option sehr schwankend, da sie abhängig von der Distanz zum Router ist. Dies bedeutet, dass die Reichweite mit größerer Entfernung schwindet. Aber auch Wände, Treppen oder andere elektronische Geräte können die Qualität und Übertragungsgeschwindigkeit erheblich mindern. Dennoch erlaubt Ihnen der Router auch, sich frei zu bewegen um von jedem Raum drahtlos auf das Netzwerk zuzugreifen.  Hierbei sollten Sie jedoch beachten, unbedingt eine WPA2 Verschlüsselung zu aktivieren, damit Ihre Daten sicher ausgetauscht werden. Dies ist beim WLAN besonders problematisch, da die Daten über Funk gesendet werden und so auch von außerhalb der eigenen Wohnung zu empfangen sind. Schützen Sie sich also mit einem langen und komplexen Passwort, das ideal aus 20 Zeichen bestehen sollte.

Das Heimnetzwerk einrichten: Ethernet-Kabel

Das Ethernet-Kabel (auch LAN genannt) ist nicht nur günstig, sondern auch in verschiedenen Längen erhältlich. Wichtig ist, dass Sie alle zu vernetzten Geräte an eines dieser Ethernet-Kabel anschließen um Daten auszutauschen und Zugriff aufs Internet zu erhalten.  Anders als über WLAN, erlaubt das Ethernet-Kabel für eine konstante und schnelle Übertragungsgeschwindigkeit. So können Sie leicht größere Datenmengen, wie Filme in Full-HD-Auflösung, zwischen Ihren Geräten austauschen. Aber auch für Online-Spieler eignet sich das LAN sehr, da die Verbindung über Kabel für die geringsten Zeitverzögerungen sorgt. Leider ist die Leitungsverlegung sehr aufwendig und da jedes Gerät über ein Kabel verbunden ist, sind Sie auch in Ihrer Mobilität eingeschränkt. Auch die Verlegung der Kabel in alle Räume ist sehr zeitaufwendig und kann leicht zur Stolperfalle werden.

Das Heimnetzwerk einrichten: Powerline-Adapter

Ein Powerline-Adapter erlaubt Ihnen, Daten über Ihre Stromleitung zu versenden. Hierbei benötigen Sie mindestens ein Zweier-Set von Powerline-Adaptern, die Sie in eine Steckdose einfügen. Der eine sollte in Nähe des Routers platziert werden, und der Andere in eine Steckdose in der Nähe des Geräts das vernetzt werden soll. Wenn Sie statt einer Steckdose eine Steckerleiste nehmen, kann dies die Übertragungsrate reduzieren. Nachdem Sie beide Adapter platziert haben, sollten Sie den einen per Netzwerkkabel mit Ihrem Router verbinden und dann auf die Verschlüsselungstaste drücken. Nachdem Sie dies auch bei Ihrem zweiter Powerline-Adapter gemacht haben, kann nach einem Neustart die Übertragung beginnen. Sie sollten jedoch auch beachten, dass die meisten modernen Adapter ein automatisches Netzwerkkennwort, wenn Sie innerhalb von zwei Minuten die Verschlüsselungstaste drücken.

Sie sollten jedoch beachten, dass es die Adapter in verschiedenen Geschwindigkeitsklassen gibt. Wenn Sie also große Datenmengen, wie Videos und Fotos austauschen, sollten Sie auf einen mit 200 oder 500 Mbit/s zurückgreifen. Diese sind leider nicht sehr billig und können je nach Hersteller bis zu 80 € kosten. Zudem verbrauchen die Powerline-Adapter auch noch rund 4 Watt Strom bei Gebrauch. Dennoch haben die Powerline-Adapter auch ihre Vorzüge. So ist das einrichtend es Heimnetzwerkes relativ einfach und Bedarf wenig Aufwand. Zudem können Sie Daten auch schnell und stabil in jedem Raum austauschen, vorausgesetzt, dass dort jeweils eine Steckdose verfügbar ist. Auch die Sicherheit ist ein großer Pluspunkt für das Heimnetzwerk über Strom. Denn anders als beim WLAN, können Hacker erst nachdem Sie die Verschlüsselung geknackt haben und nur über den direkten Zugang zu Ihrem Stromnetz auf Ihr Netzwerk zugreifen.

Fazit

Wenn Sie gerne ein Heimnetzwerk einrichten wollen, haben Sie dazu die drei Möglichkeiten. Mit einem klassischen Ethernet-Kabel schaffen sie eine stabile Verbindung, die Sie jedoch in der Mobilität einschränken kann. Die Verbindung über WLAN hingegen, ist eine der beliebtesten Methoden um ein Heimnetzwerk einzurichten. Das Funknetzwerk einzurichten ist nicht nur einfach, sondern garantiert Ihnen auch die höchste Flexibilität. Powerline-Adapter hingegen können recht kostspielig werden, erlaubt jedoch, Daten schnell und sicher auszutauschen.